Navigation

Geschichte

Geschichte 

Das 21. Jahrhundert gilt als Jahrhundert des Photons. Die Photonischen Technologien entwickeln sich rasant weiter und erobern immer größere Anwendungsbereiche – von der optischen Datenübertragung über die industrielle Fertigung bis hin zu medizinischen Applikationen.

Der Schritt von der wissenschaftlichen Erkenntnis in der Photonik zu einer anwendbaren Technologie stellt jedoch eine große Herausforderung dar, so dass es intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an der Schnittstelle von physikalischer Grundlagenforschung zu industrieller Anwendung bedarf.

Genau hier liegt das spannende Arbeitsgebiet des Lehrstuhls für Photonische Technologien: Wir entwickeln und verbessern Prozesse, die Licht als Werkzeug für die unterschiedlichsten Aufgaben nutzen. In unseren Forschungsgruppen beschäftigen wir uns dabei nicht nur mit laserbasierter Fertigungstechnologie für die Industrie, sondern auch mit den Möglichkeiten des Lichts als Diagnose- und Operationswerkzeug in der Medizin, wie zum Beispiel der Erkennung und Behandlung von Krebsgewebe.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem vergleichsweise jungen Gebiet der Ultrakurzpulslaser. Diese speziellen Laser, die Pulse im Bereich von Piko- und Femtosekunden aussenden, bergen ein großes Potenzial für die Mikro- und Nanomaterialbearbeitung. Unsere Forschungsarbeiten in diesem Feld sollen dazu beitragen, der Ultrakurzpuls-Technologie den Weg in die industrielle Anwendung zu ebnen und so effiziente Prozesse für die hochfeine Laserbearbeitung zu realisieren.

Darüber hinaus entwickeln wir moderne Simulationsmethoden, die zu einem erhöhten Prozessverständnis beitragen und es ermöglichen, Parameter der Laserbearbeitung computergestützt zu ermitteln und Bearbeitungsprozesse somit im Voraus zu planen. Um die Bearbeitungsqualität sicherzustellen, arbeiten wir desweiteren an Echtzeitsysteme zur Erfassung des Prozesszustandes und zur Regelung der Parameter. Dadurch soll es möglich werden, zukünftigen Bearbeitungsmaschinen ein gewünschtes Prozessergebnis vorzugeben, dessen Qualität durch die automatische Adaption der Bearbeitungsparameter sichergestellt wird.